Titelbild Mastereft.jpg

Emotional Freedom Techniques

 

Viele Menschen leiden unter alten Emotionen, die oft aus traumatischen Situationen in der Vergangenheit herrühren, und schaffen es nicht, diese belastenden Erinnerungen loszulassen. Besonders beliebt sind hier Wut gegenüber den Eltern oder Ex-Partnern, Schuldgefühle über vermeintliche Fehler, die man im Leben gemacht hat und vor allem Ängste, die sich aufgrund von Erfahrungen aufgestaut haben, insbesondere auch Phobien.

Diese Energieblockaden können sich sehr schnell in physischen Krankheiten oder chronischen Schmerzen ausdrücken, daher wäre es jedem Menschen anzuraten, sich damit auseinanderzusetzen.

 

EFT ist die derzeit stärkste Methode, um diese aufgestauten und oftmals lange verborgenen Emotionen aufzuspüren und sie aufzulösen. Entwickelt wurde sie bereits vor mehr als 15 Jahren in den USA und wurde 2012 als wissenschaftlich fundierte Therapiemethode anerkannt. Nun wurde sie um einige zusätzliche Techniken ergänzt und von Margarita Gavrielova als "Master-EFT" neu vorgestellt.

 

EFT wird im allgemeinen Sprachgebrauch auch als „Klopftherapie“ bezeichnet, da die Behandlung, ähnlich einer Akupunktur oder Akupressur, aus dem „Wegklopfen“ der Blockaden aus bestimmten Energiepunkten bzw. Meridianen besteht.

 

Anders als bei üblichen Psychotherapien wird hier das Problem nicht nur erkannt und analysiert, sondern sofort behandelt. Eine Analyse, wieso das Problem überhaupt entstanden ist, ist hier nicht notwendig, da man sich lediglich auf die daraus resultierende Emotion konzentriert und diese auflöst.

 

Das Besondere in diesem Fall ist, dass man nicht unzählige Sitzungen buchen muss, um der Sache auf den Grund zu gehen, sondern man sofort loslegen kann, da man nur die Emotion freilegen muss, ohne die exakten Gründe zu kennen. Somit kann man mit der eigentlichen Arbeit beginnen, ohne den Klienten oder seine Geschichte kennen zu müssen, und erzielt bereits nach einer halben Stunde spürbare Ergebnisse, wofür eine klassische Therapie Wochen an Gesprächen benötigt oder erst gar nicht so weit kommt.

 

Als Erfahrungswert kann berichtet werden, dass beim Großteil der Menschen die meisten negativen Emotionen innerhalb von 3 zweistündigen Sitzungen pro Thema weggeklopft werden können und auch nicht mehr wiederkehren, da die Verknüpfung zwischen der Emotion und dem dazugehörigen Ereignis komplett gelöscht wird.

Mehr Infos gibt's auf unserer Webseite