BEGRIFFSERKLÄRUNGEN

HOCHSCHWINGEND / NIEDRIGSCHWINGEND

Niedrig zu schwingen ist hingegen leicht. Es ist leichter, gelangweilt oder verärgert an der Kassa zu warten, als der Kassiererin ein aufmunterndes Lächeln zu schenken. Es ist leichter, sich Pizza zu bestellen als ein vollwertiges und ausgewogenes Essen zu kochen, es ist auch leichter, Aufgaben von einer Woche auf die andere zu schieben, um sie dann mit dem resignierenden Vermerk „es sollte halt nicht sein“ gänzlich zu streichen. Genauso wie es leichter ist, sich im Bett nochmals umzudrehen anstatt die Morgenmeditation zu genießen, oder abends entspannt auf der Couch zu liegen anstatt ins Fitnessstudio zu gehen. Sie sehen, die Fallen warten an jeder Ecke.

Über hochschwingende Menschen sagen wir gerne: „Sie haben eine gute Ausstrahlung, haben Charisma.“ Oder auch: „Sie ruhen in sich, sind sich in ihrer eigenen Stärke bewusst.“  Diese bezeichnen wir in weiterer Folge als „Schöpfer“. Unhöfliche, langweilige, aggressive und vor allem sich ständig beschwerende Menschen schwingen niedriger. Diese nennen wir „Verbraucher“

In der Schule haben Sie sicher gelernt, dass sich gleiche Polungen, wie zum Beispiel bei Magneten, abstoßen.

Das Gesetz der Resonanz besagt allerdings genau das Gegenteil.

Hier ziehen sich 2 oder mehr Gegenstände oder Energien an, die in der gleichen Frequenz schwingen. Ich benutze bewusst das Wort „Gegenstand“, da Energie (in Form von Gedanken) und Materie ein und dasselbe sind, nur in unterschiedlichen Aggregatzuständen. Dies hat Albert Einstein schon vor über hundert Jahren mit seinem berühmten Satz „E = mc²“ bewiesen.

Es besagt also, dass wir das anziehen, was wir aussenden – Gleiches zieht Gleiches an.

 

Das Gesetz der Resonanz, auch das Gesetz der Anziehung genannt (engl.: Law of Attraction), drückt somit aus, dass man im Außen nur das finden und erfahren kann und wird, wofür man in sich selbst eine Resonanz, bzw. Entsprechung besitzt. Die Umwelt ist gleichsam ein Spiegel:
Sie zeigt uns immer nur uns selbst.

 

Jeder Gedanke hat eine bestimmte Frequenz und ist messbar. Daher sendet man mit jedem Gedanken eine Botschaft. Denkt man einen Gedanken immer wieder, sendet man immer dieselbe Botschaft. Er wird damit zu einer Richtlinie. Zu glauben, das hätte keine Wirkung auf die Außenwelt, ist geradezu absurd.

E=mc2

Obwohl es sich hier vordergründig um eine Metapher handelt und nicht eindeutig wissenschaftlich bewiesen werden kann, handelt es sich dennoch um eine weitverbreitete Beschreibung der „Qualität“ eines Menschen, die ich für äußerst passend halte. Dies beschreibt jedoch nicht die „charakterliche“ Qualität eines Menschen, wie man sie landläufig wahrnimmt, sondern wie weit ein Mensch im Einklang mit den Gesetzen des Universums ist. Hierbei darf man wie in der Physik zwischen der Frequenz und der Amplitude unterscheiden, die wir in weiterer Folge „Energielevel“ nennen werden. Sinngemäß kann also auch ein hochschwingender Mensch mal mehr oder weniger Energie haben, und respektive gibt es daher auch niedrigschwingende Menschen mit viel oder wenig Energie. In diesem Zusammenhang möchte ich gleich vorwegnehmen, hüten Sie sich vor niedrigschwingenden Menschen mit viel Energie, aber mehr dazu später.

Um seine Frequenz zu steigern, muss man aber auf jeden Fall Energie aufwenden, und diese vor allem zielgerichtet einsetzen. Wie Sie also wahrscheinlich schon vermutet haben, müssen Sie sich auf Ihrem Weg gehörig selbst in Hintern treten, denn von selbst werden Sie ebenso wenig höherschwingend wie das Perpetuum Mobile erfunden wurde.

Die Physik der Gedanken

Niedrig zu schwingen ist hingegen leicht. Es ist leichter, gelangweilt oder verärgert an der Kassa zu warten, als der Kassiererin ein aufmunterndes Lächeln zu schenken. Es ist leichter, sich Pizza zu bestellen als ein vollwertiges und ausgewogenes Essen zu kochen, es ist auch leichter, Aufgaben von einer Woche auf die andere zu schieben, um sie dann mit dem resignierenden Vermerk „es sollte halt nicht sein“ gänzlich zu streichen. Genauso wie es leichter ist, sich im Bett nochmals umzudrehen anstatt die Morgenmeditation zu genießen, oder abends entspannt auf der Couch zu liegen anstatt ins Fitnessstudio zu gehen. Sie sehen, die Fallen warten an jeder Ecke.

Über hochschwingende Menschen sagen wir gerne: „Sie haben eine gute Ausstrahlung, haben Charisma.“ Oder auch: „Sie ruhen in sich, sind sich in ihrer eigenen Stärke bewusst.“  Diese bezeichnen wir in weiterer Folge als „Schöpfer“. Unhöfliche, langweilige, aggressive und vor allem sich ständig beschwerende Menschen schwingen niedriger. Diese nennen wir „Verbraucher“

Wie hoch ist Ihre Frequenz?

banner-997373_1920.jpg